Andrea D. © 08.01.2010

Abiturnote 1,0: So habe ich es geschafft

Gastartikel von Andrea D. © 2010

Besonders intelligent oder fleißig war ich nicht. Aber ich habe es geschafft: Abi mit Abitur-Note 1,0. Meine Erfahrungen Tipps und Tricks zum 1er- Abi

Das Abibuch: Wie man das Abitur und andere Endspiele gewinnt
Buch-Tipp bei Amazon.de

Schnell und leicht zum Abi? Abendschule!

Mit 17 hatte ich die Schule in Klasse 11 abgebrochen. Mit 40 beschloss ich, mein Abitur nachzuholen:

Ich entschied ich mich für ein Abendgymnasium für berufstätige Erwachsene in Berlin. Dort hatte ich nur 20 Wochenstunden. Auf einem Tagesgymnasium für nicht berufstätige Erwachsene hätte ich 30 Wochenstunden belegen müssen.

Zur Vorbereitung nutzte ich den 2 Semester langen Vorkurs: Anschließend war ich fit und hatte mir einen guten Ruf aufgebaut.

Die Oberstufe bestand aus zwei Semestern zur Wiederholung der 11. Klasse und 4 Semestern, die in die Abiturnoten eingingen.

Ich brauchte nur eine Naturwissenschaft und konnte mich zwischen Physik, Biologie und Chemie entscheiden: Gut für meine Abinote. Für zukünftige Naturwissenschaftler vielleicht weniger gut.

Meine Abiturnote entstand aus 5 Fächern: Zwei Leistungskursen, zwei Grundkursen und einem Wahlpflichtfach. Im Wahlpflichtfach gingen die drei besten Semester in die Note ein und es gab keine Abi-Prüfung.

Für den Zugang zu Abendgymnasien in Berlin musste man damals eine Berufsausbildung oder 3 jährige Berufstätigkeit nachweisen. Ob man nebenher arbeitete, wurde an meiner Schule nicht kontrolliert. Wer nicht arbeitete war im Vorteil. Ich arbeitete so wenig wie möglich, um mich aufs Abitur zu konzentrieren.

Vorkurs: Eine solide Basis aufbauen

Als ich mich auf meiner Schule anmeldete, hatte ich die Wahl entweder direkt einzusteigen, oder noch einen einjährigen Vorkurs mitzumachen. Weil meine Schulzeit schon lange zurücklag, besuchte ich den Vorkurs.

Im Vorkurs eignete ich mir den Mittelstufen-Stoff an. Ohne ihn hätte ich das Abi nicht mit 1,0 geschafft.

Im Vorkurs und in der E-Phase habe ich mich auf solide Grundlagen in Mathematik und Englisch konzentriert. Diese konnte ich dann im Kurssystem in drei Fächer einbringen: für Englisch, für Mathe und für Physik.

Vorkurs und auch E-Phase waren leicht und ich habe mich nie überfordert gefühlt. So hatte ich genug Zeit, um mich über die schulischen Anforderungen hinaus in die englische Sprache zu vertiefen. Dies hat sich dann später sehr ausgezahlt.

Außerdem übte ich mich im Umgang mit den erlaubten Hilfsmitteln: Wörterbuch, Formelsammlung und Taschenrechner.

Ein guter Ruf verstärkt den Erfolg

Den Vorkurs habe ich aber vor allem dafür genutzt, um mir einen guten Ruf zu erarbeiten. Nachdem meine Lehrer mich als Einser-Schüler sahen, suchten sie nach Bestätigungen ihres Vorurteils und beachteten meine Schwächen weniger. Wenn ich mal einen schlechten Tag hatte, wurde das kaum beachtet.

Ansonsten waren die Noten im Vorkurs nur wichtig, um überhaupt versetzt zu werden. Lauter 4en hätten also auch gereicht.

Je mehr Lehrer Dich positiv einschätzen, desto besser, weil es für einen einzelnen Lehrer schwierig ist, sich gegen die Meinungen der Kollegen zu stellen. Lehrer machen es sich einfach, indem sie sich der Kollegenmeinung anschließen.

Mündliche Mitarbeit

Um ein Superabi zu erreichen, mussten die Lehrer meine mündlichen Leistungen hoch einschätzten.

Eine Voraussetzung dazu war, dass ich fast nie fehlte. Mein guter Wille musste deutlich zu erkennen sein. Wichtig war auch, dass ich regelmäßig im Unterricht mitarbeitete und dass meine Beiträge gut waren.

Aufgrund meiner Regelmäßigkeit, konnte ich abwarten, bis mir ein guter Beitrag, eine gute Frage, oder eine gute Antwort eingefallen ist. So verbesserte ich mein Image, weil ich die Lehrer nicht mit minderwertigen Beiträgen nervte.

Meine regelmäßige Mitarbeit ermöglichte mir außerdem, zu verbergen, dass ich, z.B. in Mathe, oder in Physik, manchmal zunächst rein gar nichts verstanden habe. Die Lehrer merkten das nicht, denn sie riefen mich nie von sich aus auf, weil sie es ja gewohnt waren, dass ich von mir aus mitarbeitete. Es reichte, wenn ich ein interessiertes und intelligentes Gesicht machte. Notfalls stellte ich eben eine interessierte Frage und tat dann so als würde ich die Antwort verstehen.

Im richtigen Moment krank

Die Null hinter meiner Eins verdanke ich einer Krankheit, die mich im richtigen Moment erwischte:

Die Noten meines Mathematik-Leistungskurses gingen 5-fach in die Abi-Wertung ein, im Gegensatz zu den Grundkurs-Noten, die nur dreifach zählten. Es war also sehr wichtig, dass ich in wirklich jeder Matheklausur eine 1 schreibe.

Einmal verstand ich den Stoff überhaupt nicht und es drohte ein totaler Reinfall. Bisher hatte ich immer 13, 14 oder 15 Punkte erreicht.

Der Stress schwächte meine Abwehrkräfte zum Glück dermaßen, dass mich zum Klausur-Tag eine Erkältung erwischte. Leider musste ich mich zum Arzt quälen, weil die Schulleitung ein Attest verlangte.

Nachschreibe-Klausur: sehr gut

Meine Krankheit lohnte sich: Bei der Rückgabe der Mathe-Klausur wurden alle Aufgaben besprochen und an der Tafel vorgerechnet. Endlich hatte ich Beispiel-Aufgaben, die ich verstand und die ich zuhause gründlich üben konnte.

In unseren Klausuren war es üblich, dass man für Fragen zur Aufgabenstellung zum Lehrer gehen konnte. Wer sich traute erhielt so oft nützliche Tipps, so dass ich diese Möglichkeit immer nutzte, wenn ich eine Aufgabe nicht lösen konnte oder mir unsicher war.

Zu den Klausur-Nachschreib-Terminen wurden aber Schüler aus unterschiedlichen Kursen zusammengefasst und es führte irgendein Lehrer Aufsicht und nicht mein Mathe-Lehrer! Wen sollte ich fragen, wenn ich in der Klausur hängen bliebe?

Deshalb fragte ich meinen Mathelehrer, an wen ich mich in der Klausur wenden sollte. Er empfahl mir, irgend einen Mathelehrer zu suchen und ihn um Hilfe zu bitten. Und ich überredete ihn, mir diese Erlaubnis schriftlich zu bescheinigen.

Schließlich führte der Deutschlehrer Aufsicht und ich legte ihm meinen "Freibrief" vor. In der Klausur löste ich zunächst die einfachen Aufgaben, entschuldigte mich dann bei der Aufsicht lief schnell ins Sekretariat und erkundigte mich, in welcher Klasse ein Mathelehrer war, mit dem ich mich gut verstand. Und schon klopfte ich dort an der Tür bat ihn kurz heraus, zeigte ihm mein Freibriefchen und erhielt einen tollen Tipp, der meine 1 rettete.

Klausur-Vorbereitungen

Im Mathematikunterricht hatte ich oft Schwierigkeiten und ich musste den Stoff immer zuhause nacharbeiten. Zum Glück, schrieb unser Mathelehrer alles Wichtige an die Tafel. Mit meinen Notizen habe ich gründlich gearbeitet und notfalls Sätze und Definition einfach auswendig gelernt, auch wenn ich sie nicht verstanden hatte.

Ich lernte lieber wenig und das perfekt als viel oberflächlich und ich habe immer versucht, möglichst genau zu erfahren, welcher Stoff geprüft wurde. Vor den Klausuren befragte ich die Lehrer, was drankommen könnte und was nicht und ich stellte fest, dass sich die Lehrer daran hielten.

In Mathematik besorgte ich mir von einem Einser-Schüler einer vorherigen Klasse die Klausuren und Lösungen und übte damit so lange, bis ich die Aufgaben selbst lösen konnte. Und zum Glück unterschieden sich unsere Klausuren kaum von denen der Vorjahre.

Inzwischen gibt es ja in den meisten Bundesländern das Zentralabitur und die Prüfungsaufgaben werden nicht mehr von den Lehrern selbst gestellt. Aber ich denke, dass es auch dann Sinn macht, sich über die Aufgaben der Vorjahre zu informieren und diese zu pauken.

Den Umgang mit Taschenrechner und Formelsammlung hatte ich perfektioniert. Ich habe mir gründlich angeschaut wie die Formelsammlung aufgebaut ist und wie man sie nutzen kann. Das hat mich später in der Abiturklausur vor einen Totalausfall bewahrt: In der Aufregung konnte ich mich nicht mehr an den Lösungsweg erinnern. Zum Glück fand ich in der Formelsammlung eine passende Formel, wenn auch eine andere als im Unterricht.

Internet-Infos: Links

Mehr Tipps von AlfaFox.info

http://alfafox.info   © 08.01.2010   Andreas Leo Faulstich
Nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewährleistung.

Samsung Chromebook XE500C21-H02DE
Internet in 8 Sekunden
Akku für 8 Stunden
Chromebook
bei Amazon

Motorola Defy: wasserdichtes Handy mit Android-Betriebssystem
Google-Android-Handy
Intelligenz in der Hand

wasserdicht & kratzfest
Motorola Defy > Amazon

Mein Test: SEHR GUT

Buch: Coach dich selbst
101 kleine Schritte
für Glück und Erfolg

Buch-Tipp bei Amazon.de

TFA Bingo Funk-Wecker
Bingo Funkuhr-WECKER
mit 2 Weckzeiten

TFA bei Amazon.de

Motorola TLKR T4 Funkgeräte-Set
Funkgeräte-Set Motorola für Familie, Reise, Sport
ca 30 Euro bei Amazon.de

Mein Test: SEHR GUT

Quadrilla Twist Murmelbahn
Quadrilla Murmelbahn
Twist bei Amazon.de

Mein Test: SEHR GUT

helit BeeBox A8 Lernkartei-Kasten
Ich lerne Vokabeln mit
der BeeBox
> Amazon.de

Mein Test: SEHR GUT

Lichttherapie-Gerät Philips HF3319/01 Energy Light
Lichttherapie-Gerät gegen Winter-Müdigkeit und Winter-Depression
Energy Light > Amazon.de

Mein Test: SEHR GUT

test-Buch: Depressionen überwinden
Stiftung Warentest Buch
> Amazon.de

Casio Armband-Uhr Unisex
Wasserdicht und Wecker Casio-Uhr bei Amazon.de

Komplettkurs English
Englisch-Komplett-Kurs
bei Amazon.de

Megaman LILIPUT PLUS Nature Color MM33215, 20 Watt
Vollspektrum-Lampe für
Arbeit, Büro, Küche, Lesen MM33215 bei Amazon.de

Mein Test: SEHR GUT

Casio Collection LA670WEGA-1EF Armband-Uhr
Timer, Wecker, Datum, StoppUhr > Amazon.de

Buch: Das Geld reicht nie: Ein Wirtschaftsbuch für Jugendliche
Buch-Tipp bei Amazon.de

Stiftung-Warentest-Buch: Die Nebenbei-Diät: Schlank werden
Stiftung Warentest Buch
Mein Tipp bei Amazon.de